Der Aktionstag „Mobilität für alle“ findet morgen statt. Schenkelstraße gesperrt.

Aus der Dürener Zeitung den nachfolgenden Artikel mit einigen Details zum Aktionstag.

Fahrräder haben Vorfahrt

Der Aktionstag „Mobilität für alle“ findet morgen statt. Schenkelstraße gesperrt.


Stellten den Aktionstag „Mobilität für alle“ vor: Markus Jakobs, Stefan Kesting, Helma Tietjen, Sabine Kieven, Gunther Neubert und Peter Vogt (von links). Foto: Hendrik Geisler

Von Hendrik Geisler

Düren. Abgase, Feinstaub und Verkehrsgedränge haben am morgigen Dienstag, 22. September, keine Chance und Autofahrer das Nachsehen. Dann findet auf dem Wirteltorplatz in Düren von 11 bis 16 Uhr im Rahmen der europäischen Mobilitätswoche der von der „Lokalen Agenda 21“ veranstaltete Aktionstag „Mobilität für alle“ statt. Während dieser Zeit ist die Schenkelstraße für Autofahrer gesperrt, Fahrradfahrer und Fußgänger haben Vorrang. Für 13 Uhr ist eine Podiumsdiskussion zum Thema „Mobilität in Düren“ angesetzt, bei der unter anderem Bürgermeister Paul Larue mit Vertretern der Dürener Kreisbahn und des Seniorenrats über den Verkehr an der Rur diskutieren wird. Fahrradhändler und Radfahrervereinigungen bieten die Möglichkeit, E-Bikes und andere Drahtesel auszuprobieren, zudem werden eine Skaterbahn und eine Sprayerwand für Jugendliche aufgebaut.

Die Stadtwerke Düren werden mit einem Elektrofahrzeug vertreten sein. Mit dem Dürener Ableger des Vereins „Freifunk“, der sich für freie Wlan-Netze einsetzt, wird am Aktionstag auf dem Wirteltorplatz ein kostenloser Hotspot eingerichtet, dadurch soll auch eine Liveübertragung der Podiumsdiskussion im Internet möglich sein. Für die Zukunft ist geplant, einen Wlan-Hotspot dauerhaft in der Innenstadt zu installieren.

Nachdem es in den vergangenen Jahren um die „Lokale Agenda 21“ ruhiger geworden war, kommt nach und nach frischer Wind in das Dürener Treiben rund um das Handlungsprogramm zur Nachhaltigkeit, das von den Vereinten Nationen 1992 ins Leben gerufen wurde und seit 1999 in Düren verfolgt wird. „Wir wollen Bewusstsein schaffen und für Klimaschutz werben“, sagte Stefan Kesting, der sich schon von Beginn an für die Initiative engagiert. So wurde im vergangenen Jahr ein Gutscheinbuch „Gut leben im Dürener Land“ für nachhaltige Produkte aus der Region aufgelegt, das Grundlage für ein neues Internetportal rund um das Thema sein soll.

Die Dürener „Lokale Agenda 21“ hat momentan etwa 20 ehrenamtliche Mitstreiter, die sich unter anderem für eine Aktualisierung des Dürener Nachhaltigkeitsberichts von 2004 einsetzen.

In der jüngsten Vergangenheit hat die Gruppe zwei Bürgeranträge eingereicht, um die Attraktivität der Stadt zu verbessern. Die Anträge beschäftigen sich mit dem erhöhten Verkehrsaufkommen im Stadtgebiet durch LKW und einem „Marktticket“. Die Initiatoren wünschen sich einen preiswerten Fahrausweis für den öffentlichen Personennahverkehr, um auch von weiter entfernten Gemeinden besonders an Markttagen kostengünstig in die Innenstadt zu kommen. „Alle Kräfte müssen zusammenarbeiten, damit die Menschen nicht nach Aachen oder Köln fahren, sondern gerne nach Düren kommen“, appellierte Kesting an die Mithilfe und das Engagement aller Bürger und Institutionen.

Der Mobilitätstag soll mit seinen vielfältigen Aktionen für ein nachhaltiges Verkehrskonzept werben, damit der gewünschten Attraktivität Dürens nichts mehr im Weg steht.

„Wir wollen Bewusstsein schaffen und für Klimaschutz werden.“

Stefan Kesting, von der „Lokalen Agenda 21“

Advertisements

Aktionstag „Mobilität für Alle“ am 22.09.15

Der Aktionstag, welcher von 11.00 – 16.00 Uhr stattfindet, ist auch für uns eine gute Gelegenheit, an der wir uns beteiligen und uns Ihnen einmal öffentlich vorstellen wollen. Denn auch wir setzen uns für Mobilität ein und für ein gutes Zusammenwirken zwischen den Fahrgästen und den Verkehrsunternehmen. Wir freuen uns auf Ihren Besuch am kommenden Dienstag auf dem Wirteltorplatz.

Deutliche Qualitätsverbesserung auf der Rurtalbahn von Düren nach Linnich ab 2017

Am 09.09.2015 gab der Vergabeausschuss des Nahverkehrs Rheinland bekannt, dass der sogenannte Nordast zwischen  Düren und Linnich auch weiterhin durch die Rurtalbahn bedient wird.

Die Rurtalbahn wird den Personenverkehr auf der Schienenstrecke zwischen Düren und Linnich auch über 2016 hinaus vier Jahre lang organisieren. Dies hat der Vergabeausschuss des Nahverkehrs Rheinland am 9.9.2015 entschieden.

Zum ersten Mal war die Verkehrsleistung für das eigene Netz internationalen ausgeschrieben worden. Bei dem Wettbewerb  konnte die Rurtalbahn sich am Ende durchsetzen.

2017 werden auf dem Nordast auch Neufahrzeuge  des Typs Lint 54 der Firma Alstom eingesetzt. Sie bieten den Komfort, den die Regio Shuttles seit 2011 auf dem Südast zwischen Düren und Heimbach bieten. Landrat Wolfgang Spelthahn, Aufsichtsratsvorsitzender der Rurtalbahn: „Durch den Einsatz der neuen Fahrzeuge mit Klimaanlage und Toilette  gleichen wir das Qualitätsniveau an. Zudem sind die neuen Fahrzeuge geräumiger. Damit tragen wir der gestiegenen Zahl an Fahrgästen Rechnung.“

Ab 2017 wird es hinter dem Haltepunkt Jülich-Nord den Haltepunkt „An den Aspen“ geben.  Er dient unter anderem der Anbindung des neuen Schulzentrums.

Am Sonntag, 13.09. sind nicht nur Wahlen in Düren

sondern auch für alle die sich dafür interessieren findet der Tag des Offenen Denkmals statt.

Zum Motto des Tages „Handwerk, Technik, Industrie“ passt die restaurierte Dürener Drehscheibe am Bahnhof sehr gut.

Wir möchten auch darauf hinweisen, dass um 11:00 Uhr  die Drehscheibe hinter dem Bahnhofsgebäude nach ihrer Restaurierung mit Bürgermeister Paul Larue eingeweiht und den Tag über bis 17 Uhr von Dieter Fücker vom Stadtmuseum Düren präsentiert wird. Um 12:30 Uhr und 14:30 Uhr wird jeweils eine Führung angeboten.

Zitat aus dem Düren-Magazin: „Im „Monumente“ – Sonderheft  zum Tag des offenen Denkmals 2015 ist die Dürener Drehscheibe übrigens unter den Tipps „Wohin am Tag des offenen Denkmals?“ ganz vorne mit dabei.“

Wir wünschen viel Spaß beim Besichtigen der nun wieder funktionierenden Drehscheibe.